Kunterbuntes Augsburg

Worldsafarifamily- Eine Augsburger Familie auf Weltreise

Bildschirmfoto 2018-06-27 um 08.54.08

Kennt ihr die Worldsafarifamily Sabrina, Holger und Leni aus Augsburg? Nein?

Dann stelle ich sie euch heute vor!

Bildschirmfoto 2018-07-29 um 10.02.29.png

Wir sind Sabrina (35), Holger (38) und Leni (4)

Da ihr gebürtige Augsburger seid, würde ich gerne von euch wissen, was euer liebster Ort in Augsburg ist.
Das ist eine gar keine so leichte Frage. Holger liebt die Altstadt mit all seinen tollen Cafes, kleine Gassen und Kanälen sehr. Ich (Sabrina) bin schon ein großer Fan der City Galerie. Abgesehen davon, sind wir gerne an den Siebentischwald geradelt, haben uns die Sonne im Fribbe (Freibad) auf den Bauch scheinen lassen und genossen die Küche eines Biergartens/Kälberhalle.->Falls du die Namen nicht verwenden möchtest, streich sie einfach raus.

Wer hatte die Idee mit dem Auswandern? Die Idee Auszuwandern stammt von mir(Sabrina).

Warum habt ihr euch dafür entschieden alle Zelte in Augsburg abzubrechen? Anfangs war es eher als Auszeit gedacht. Der Wunsch nach Veränderung kam später. Während unseres Urlaubs auf Bali, kam in mir der Wunsch auf, länger auf Bali zu leben. Und so kam dann eins ums andere.
Die Idee drei Monate auf Bali zu bleiben war geboren und ging im Urlaub direkt in die Planung über. Zuhause angekommen, wieder im Alltag, holte mich eine latente Unzufriedenheit innerhalb unserer Familiensituation immer stärker ein.
So wurde aus einem Wunsch -3 Monate Bali- eine Langzeitreise mit unbekanntem Ausgang/Ende.

Ich wollte frei und selbstbestimmter leben. Täglich fühlte es sich wie ein Wettlauf gegen die Zeit an. Immer der gleiche Trott. Holger kam abends spät nach Hause, hatte kaum Zeit für Leni und die Wochenenden war so voll gepackt, dass ich schon gar keine Lust darauf hatte.
Die Familienzeit blieb stark auf der Strecke. Ich spürte eine Enge in mir. Der Wunsch nach Veränderung wurde immer größer. Ich hatte keinen Spaß mehr an all dem Besitz, den wir hatten, ganz im Gegenteil, er engte mich nur ein. Ich wollte das alles nicht mehr. Auf einmal war all das nicht mehr wichtig. Lieber wollte frei von allem werden und wandelte den Besitz in Geld um, um mehr Zeit mit meiner Familie zu haben und die Welt zu sehen. Sehen wir andere Menschen leben, neue Lebensweisen kennenlernen, den eigenen Horizont erweitern und einfach nur LEBEN im Hier und Jetzt.

Wie habt ihr euch darauf vorbereitet?
Wir fingen an, alles zu verkaufen. Versicherungen, Abos, Wohnung zu kündigen. Haben uns durch unzählige Blogs gelesen, uns Inspirationen von anderen Reisenden via YouTube geholt und so kamen wir unserem Traum immer Näher.

Wo wart ihr schon überall seit März 2017?
Wir waren in Thailand (5 Monate) Malaysia (1 Monat) Bali (10 Monate) und Vietnam (1Monat)

Was erwartet ihr von dieser Reise?
Erwartungen hatten wir keine, denn wenn man etwas erwartet- dann „wartet“ man nur und wird evtl. enttäuscht.
Der Gedanke nach Freiheit und selbstbestimmt leben zu können, war unbeschreiblich hoch. Eintauchen in fremde Kulturen, mit Einheimischen leben und die wundervolle Natur zu sehen, war unsere Motivation alles aufzugeben und los zu reisen.

Hab ihr eine Idee wo es als nächstes hingeht?
Wir sind gerade in den Planungen, zur Auswahl steht Australien, Kambodscha oder Laos. Im Januar wollen wir wieder auf Koh Phangan sein. Was danach kommt, steht noch in den Sternen.

Wie lange wollt ihr reisen?
In erster Linie ist es immer eine Sache des Geldes. Was unsere persönliche Meinung betrifft, da sind wir uns beide noch nicht so einig J Ich würde gerne noch 1-2 Jahre reisen und danach auch mal wieder etwas sesshaft werden. Holger hingegen zieht es mehr nach Deutschland zurück.

Wie reagiert ihr auf Kommentare wie „Das ist nicht gut für Leni!“
Ich stelle dann gerne die Gegenfrage: Ist es nicht gut Mama und Papa umsich zu habe und ihr die Welt zu zeigen? Da stimmen die Meisten dann auch zu.
Klar, bekommen wir oft zu hören: Aber sie muss sich doch sozialisieren, in den Kindergarten und auch in die Schule gehen. Muss sie das? Jetzt schon? Ich lege sehr großen Wert mein Kind- sofern es möglich ist- selbst zu betreuen. Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin sehr dankbar über die Möglichkeit eines Kindergartens etc.
Es gibt Kinder die freuen sich über Kinder, lieben das Spielen mit Kinder und gehen sehr gerne in den Kindergarten, davon bin ich überzeugt. Da ich selbst den Kindergarten wann immer es möglich war gemieden habe, bin ich das beste Beispiel, dass eben nicht alle Kinder den Kindergarten so mögen. So auch Leni. Deshalb erscheint es mir jetzt nicht wichtig Leni zu „sozialisieren“, bin aber offen für alles.
(ich hoffe diese Ansicht kommt nicht zu blöd rüber, sonst kann ich den Text gerne nochmal umschreiben, oder lasse dir freie Hand bei der Gestaltung)

Was vermisst ihr an Deutschland?
Natürlich unsere Familien und Freunde! Hin und wieder auch ein leckeres deutsches Gericht wie ne ordentliche Brotzeit, Weißwürste, Brezen und Spätzle. Gott sei Dank gibt es die Post, so können uns hin und wieder auch lecker Sachen wie Schokolade, Nüsse und Spielsachen zugeschickt oder auch von Reisenden die uns besuchen mitgebracht werden.
Wenn ich Bilder im Internet sehe von unserem Lieblingscafe oder die schöne Natur, dann schwelge ich gerne in Erinnerungen.

Was möchtet ihr als Schlusssatz gerne sagen?
Wir fanden es großartig, so viel positiven Zuspruch zu unseren Reiseplänen bekommen zu haben. Gerne möchten wir noch viele andere Menschen ermutigen, sich die Welt anzuschauen wenn es Euer Wunsch ist. Traut Euch, ihr könnt nichts verlieren, sondern nur gewinnen. Wir sind noch so jung, uns stehen alle Türen offen. Es ist oft nur das Ungewisse, was uns daran hält, über den Tellerrand zu blicken. Ich glaube fest dran: Wo ein Wille, da auch ein Weg!

Ob es ein längerer Urlaub, eine kleine Auszeit oder Elternzeit ist. Egal. Es ist die Zeit Eures Lebens und ihr bestimmt jeden Tag aufs Neue, welchen Weg ihr gehen wollt. Ich habe auch lange geträumt, mir gedacht, dass es niemals möglich sei. Und dann kam der Wille der mich zum ersten Schritt brachte. Der erste Schritt ist der Schwierigste, danach wird’s leichter J

Eure World Safari Family
Sabrina, Holger und Leni

Wie es den drei die ersten Monate ergangen ist, erfahrt ihr in ihrem ersten Reisebericht: Reiserückblick der ersten sechs Monate

Wie ich gestern von Holger und Sabrina erfahren habe, haben sie sich sogar kurzfristig entschieden eine Weile in Deutschland (Augsburg) zu verbringen. Warum seht ihr hier.

Fotogalerie:

Bildschirmfoto 2018-07-29 um 10.10.15Bildschirmfoto 2018-07-29 um 10.10.04Bildschirmfoto 2018-07-29 um 10.09.52

Folgt Sabrina und Holger bei Instagram oder Facebook

Oder seht euch alles Aktuelle bei Worldsafarifamily im Internet an.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s